Besucherregelungen

Unsere neuen Besucherregelungen

Liebe Angehörige!

Das Corona-Virus gehört nun seit einem guten halben Jahr zu unserem Alltag. Schritt für Schritt wurden die gesellschaftlichen Einschränkungen zum Schutz vor dem Corona-Virus gelockert. Inzwischen haben wir feststellen müssen, dass es leider nicht so schnell zu unserer vorherigen Normalität zurück geht.

Unser Gesundheitswesen ist nicht zusammengebrochen, wie es in vielen anderen Ländern der Fall war und ist. Dennoch balancieren wir am Rand einer zweiten Welle entlang und die öffentlichen Nachrichten sind voll von Befürchtungen bezüglich Reiserückkehrern, den Folgen der Schulöffnungen und dem kommenden Herbst mit feuchtkühler Luft und ungemütlicherem Wetter.

Mit Einhaltung von Hygieneregeln wie Händedesinfektion, Abstand Halten und Schutz anderer vor Tröpfcheninfektion durch Mund-Nase-Bedeckungen und Reduktion der Aerosole durch Aufenthalt im Freien und gezieltes Lüften scheint die Ausbreitung kontrollierbar. Mit Einhaltung dieser Hygieneregeln ist im Allgemeinen eine Lockerung möglich. Inzwischen wissen wir auch mehr über das Corona-Virus, so dass Hygiene-Vorschriften gezielter gefasst werden können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis für die bisherigen Einschränkungen, Ihre Angehörigen zu besuchen. Sie haben dadurch maßgeblich dazu beigetragen, dass bei uns nicht zu solch verheerenden Zuständen gekommen ist, wie sie sich in Pflegeeinrichtungen entwickeln, wenn das Virus einmal hineingetragen worden ist.
Dank Ihrer Unterstützung ist bei uns noch niemand an Corona erkrankt und wir wollen, dass das auch weiterhin so bleibt.

Wir schützen die Menschen, für die wir in Verantwortung stehen, vor dem Corona-Virus.

Gleichzeitig tragen wir Sorge, dass unsere Bewohner, Mieter und Gäste der Kurzzeitpflege nicht vereinsamen. Gerade auch bei Einschränkungen in der selbstständigen Kommunikation sind Menschen jetzt auf besondere Unterstützung angewiesen. Maßnahmen, die in befristeten Ausnahmesituationen sinnvoll sind, können nicht dauerhaft festgelegt werden, ohne an die aktuelle Situation angepasst zu werden.

Die Menschen in unseren Pflegeeinrichtungen sind weiterhin gefährdet,

  1. da sie in einer Gemeinschaftseinrichtung leben, in der das Risiko besonders hoch ist, das Virus weiter zu geben, wenn es einmal drin ist und
  2. weil die Erkrankung oft einen gefährlichen Verlauf nimmt, da die Menschen hochaltrig sind und Vorerkrankungen haben.

Gleichzeitig ist die Infektionsrate in Marzahn-Hellersdorf relativ niedrig. Durch gezieltes Testen von Neueinzügen und Rückkehrern aus Krankenhäusern ist das Risiko, dass unsere Bewohner, Gäste oder Klienten das Virus in die Einrichtungen hereintragen, relativ gering.

Innerhalb der Einrichtungen gibt es ein soziales Leben in Kleingruppen, ohne dadurch ein Infektionsrisiko einzugehen. Kraft- und Balance-Training, Sport mit Musik und Chor finden bei schönem Wetter im Freien statt. Musikveranstaltungen werden ins Freie verlegt – unsere Gärten sind groß genug, um in Hör- und Sichtweite, aber mit Abstand voneinander, zu sitzen.

Bei Gemeinschaftsveranstaltungen in geschlossenen Räumen wird die Gruppengröße der Räumlichkeit angepasst, um Abstandsregeln einzuhalten, Wechsel in der Gruppenzusammensetzung finden selten statt. Durch gezieltes Lüften wird für frische, keimarme Luft gesorgt.

Sie können zur Zeit Ihre Angehörigen gerne besuchen!

Besuche in unseren Pflegeinrichtungen sind möglich. Wichtig ist auch weiterhin, dass wir keine einzige Übertragung des Virus auf Bewohner oder Mieter bekommen. Gehen Sie verantwortungsvoll mit dieser Aufgabe um.

 
 
  • Melden Sie sich an.
  • Planen Sie nur dann einen Besuch, wenn weder Sie noch Haushaltsangehörige Symptome zeigen, die möglicherweise von einer Corona-Infektion herrühren. Beim Betreten der Einrichtung müssen Sie dazu eine schriftliche Erklärung abgeben.
  • Kommen Sie nicht mit der ganzen Familie. Gerne können mehrere Angehörige kommen. Beschränken Sie sich jedoch bitte selbst, indem Sie
    • verantwortungsvoll bedenken, wie viele Kontaktpersonen sich gemeinsam im Zimmer aufhalten können.
    • berücksichtigen, dass die Aufzüge jeweils nur von 2 Personen genutzt werden können.
    • berücksichtigen, dass Sie zu anderen Bewohnern nicht in Kontakt treten dürfen.
  • Achten Sie auch sonst darauf, kein Infektionsrisiko einzugehen.
  • Tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Desinfizieren Sie die Hände im Eingangsbereich.
  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand.
  • Befolgen Sie die spezifischen Hygienemaßnahmen jeder einzelnen Einrichtung
  • Gerne können Sie unsere Einrichtung für gemeinsame Spaziergänge außerhalb verlassen.  Von Besuchen in geschlossenen öffentlichen Orten oder Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wird auf Grund des erhöhten Risikos entsprechend den Empfehlungen des RKIdringend abgeraten.
 
 

Jede Einrichtung hat ihr eigenes, von den räumlichen Gegebenheiten abhängiges Hygienekonzept entwickelt, damit Sie sich im Garten, in speziell eingerichteten Besuchsräumen oder auch im Zimmer Ihres Angehörigen treffen können.

Damit jedoch Abstandsregeln eingehalten werden können, ist es wichtig, die Besuchszeiten zu koordinieren. Sie werden verstehen, wie viele Angehörige am liebsten zur Kaffeezeit an den Feiertagen vorbeikommen möchten. Das würde jedoch zu einem Andrang im Bereich unserer Aufzüge und am Eingang führen, der mit Hygienemaßnahmen nicht vereinbar ist.

Bitte vereinbaren Sie einen Besuchstermin in der Einrichtung (Klick auf Einrichtungsnamen öffnet die Hygienerichtlinie der Einrichtung):

Gemeinsam können wir unseren Bewohnern und Mietern, Ihren Angehörigen, die Gesundheit erhalten und Nähe ermöglichen.

Weiterführende Informationen des Berliner Senats:

https://www.berlin.de/sen/pflege/pflege-und-rehabilitation/coronavirus/pflegeeinrichtungen-und-pflegedienste/

Stand: 1. September 2020