Ausbildung zur Altenpflegerin/ zum Altenpfleger mit staatl. Anerkennung

Die Begleitung und Versorgung von Menschen mit Beeinträchtigungen hat im Zuge der immer älter werdenden Gesellschaft eine immense Bedeutung für das Gesundheitswesen. Als Altenpfleger/-in erwarten dich verantwortungsvolle, vielseitige und wertgeschätzte Aufgaben als auch zahlreiche Karrierechancen in vielfältigen Tätigkeitsfeldern.

Jeder Tag ist anders und bringt neue Herausforderungen mit sich. Du arbeitest als Altenpfleger/-in nicht nur mit den pflegebedürftigen Menschen, sondern bist auch wichtiger Ansprechpartner für Ärzte, Therapeuten, Angehörige und andere Berufsgruppen. Du übernimmst Verantwortung, organisierst, planst und verwaltest dein fachpflegerisches Handeln.

Welche Zugangsvoraussetzungen muss ich erfüllen?

Altenpflegeausbildung in Vollzeit

Die Zugangsvoraussetzungen zur Altenpflegeausbildung sind im § 6 AltPflG geregelt. Neben der gesundheitlichen Eignung kannst du mit einem Haupt- oder Realschulabschluss die Ausbildung beginnen. Beim Hauptschulabschluss musst du dafür allerdings weitere Qualifikationen vorweisen, die du folgender Grafik entnehmen kannst:

Achtung! Solltest du keinen Schulabschluss haben, beraten wir Dich gern zu weiteren Möglichkeiten,  die Ausbildung zum Altenpfleger trotzdem durchführen zu können.

Altenpflegeausbildung in Teilzeit

Wenn du die Ausbildung in Teilzeit absolvieren möchtest, dann brauchst du vorab von uns einen Arbeitsvertrag. Hierbei bringst du eine Pflegebasisqualifzierung mit, die man z.B. bei entsprechenden Bildungsträgern erwerben kann (Die Pflegebasiskurse dauern in der Regel 3 Monate). Bist du mit dem Berufsbild der Altenpflege noch nicht vertraut, macht es Sinn, über ein Praktikum bzw. soziales Engagement einzusteigen.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Die Ausbildung findet im dualen System statt, das bedeutet, es gibt einen theoretischen und einen praktischen Träger, zwischen denen sich die Einsatzzeiten abwechseln. Gelehrt wird in so genannten Lernfeldern, welche mithilfe realer und komplexer Pflegephänomene eine bessere Verzahnung zwischen Theorie und Praxis ermöglichen. Inhalte der Ausbildung und auch des späteren Berufsfeldes beziehen sich auf die

  • Unterstützung bei der Tagesgestaltung, Mobilisation, Körperpflege und der Nahrungsaufnahme hilfe- und pflegebedürftiger Menschen einschließlich der Dokumentation
  • Mitwirkung bei Therapie und Diagnostik durch ärztliche und therapeutische Delegation
  • Anleitung, Beratung und Gesprächsführung an der Pflege beteiligter Personen
  • qualitätssichernden Maßnahmen und rechtlichen Rahmenbedingungen in der Altenpflege

Die Schulzeiten variieren je nach Berufsfachschule. Entweder gibt es Blockunterricht über mehrere Wochen oder die Tage wechseln innerhalb der Woche ab, das heißt z. B. zwei Tage Schule, drei Tage Praxis.

Wo werde ich zum Einsatz kommen?

Innerhalb des Unternehmens gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten (unsere Einrichtungen), etwa durch Fremdpraktika im Rahmen der Ausbildung als auch bei Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis nach Ausbildungsende. Das Besondere daran sind die Mitwirkung und Erfahrungen in unterschiedlichen Settings bei gleich hohen Qualitätsstandards.

Gibt es seitens der Berufsfachschule fachpflegerische Schwerpunkte, die auf dem entsprechenden Wohnbereich bzw. am aktuellen Einsatzort praktisch nicht vorhanden sind, können alternative Einsatzorte innerhalb des Pflegewohnzentrums in Absprache mit dem Vorgesetzten gefunden werden, die das Kennenlernen und praktische Üben ermöglichen. Im Rahmen von Fremdpraktika kannst du auch in ein Krankenhaus gehen. Bei besonders motivierten und engagierten Azubis sowie rechtzeitiger Informationen aller Beteiligten kann in Absprache mit der Schule auch ein Auslandseinsatz möglich sein.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Du kannst die Ausbildung bei uns in Vollzeit (3 Jahre) oder berufsbegleitend in Teilzeit (i.d.R. 4 Jahre) absolvieren. Die Voll- und Teilzeitausbildung beginnen je nach Berufsfachschule im Herbst und/oder im Frühjahr. Über unsere Homepage Unsere Partner(unsere Partnerschulen) können entsprechende Berufsfachschulen als auch Bildungsträger kontaktiert werden, mit denen wir langjährig gute Erfahrungen vorweisen.

Was verdiene ich für die Dauer der Ausbildung?

Ob Ausbildungsvergütung oder Arbeitsentgelt, bereits während deiner Ausbildung kannst du durch z.T. steuerfreie Zuschläge von unseren vielen Sondervergütungen profitieren.

Vollzeit:
Du erhältst für die Dauer der Ausbildung eine Ausbildungsvergütung, die sich je Ausbildungsjahr steigert

  • 1.    Lehrjahr 850,-€
  • 2.    Lehrjahr 900,-€
  • 3.    Lehrjahr 980,-€

Die Ausbildungsjahre gelten bei uns bereits als Unternehmensjahre, wodurch du bereits zwei Jahre nach Ende der Ausbildung automatisch in eine höhere Vergütungsstufe gelangst.

Teilzeit:
Vergütet wirst du nach deinem Arbeitsvertrag, z.B. als Pflegeassistent.

Wir bieten Dir

  • Planungssicherheit durch fest vorgegebene Schul- und Dienstzeiten
  • Eine attraktive Ausbildungsvergütung
  • Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis mit individuellen Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten
  • Regelmäßige Azubitreffen und individuelle Begleitung durch Praxisanleiter
  • Vielfältige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb der Arbeitszeit
  • Umfangreiche Angebote zur Betrieblichen Gesundheitsförderung

Welche Anforderungen bringst du mit?

  • Interesse und Motivation für einen verantwortungsvollen, vielseitigen und gesellschaftlich hoch wertgeschätzten Beruf
  • Ein freundliches, dem Menschen zugewandtes Persönlichkeitsprofil

Wie geht es nach der Ausbildung weiter?

Die Ausbildung zum Altenpfleger ist nur ein kleiner Schritt in ein langes, abwechslungsreiches Berufsleben. Du hast die Möglichkeit, deinen Karriereweg im Pflegewohnzentrum mit uns weiterzugehen, indem du dich mit deinen Stärken und Wünschen einbringst. Im Rahmen von internen und externen Weiterbildungen begleiten und qualifizieren wir zu dich bei Bedarf auf dem Weg zum/r

  • Praxisanleiter
  • Hygienebeauftragten
  • Wundbeauftragten
  • Wohnbereichsleitung
  • Qualitätsmanagementbeauftragten
  • Pflegedienstleitung u.a.

Auch hast du die Möglichkeit, ein Studium anzutreten und über dieses, z.B. Gesundheits- und Pflegemanagement, andere Führungspositionen zu bekleiden. Oder bleibe uns als Altenpfleger erhalten, denn damit trägst du wesentlich zur Zufriedenheit der Bewohner als auch zum Unternehmenserfolg bei.

Gemeinsam finden wir den Weg, der zu dir passt.

Wer sind deine Ansprechpartner?

Michael Brantzko
brantzko(at)pflegewohnzentrum.de
Tel.: 030 / 56 049 101

Personalverwaltung
personal(at)pflegewohnzentrum.de
Tel.: 030 / 97 99 228 132/- 100

Alles auf einem Blick!